Presse-Info: Gefälschte Leserbriefe der Grünen-Politiker Mihlan und Müller

27.08.2019

Dr. Norbert Scholtis - CDU -Fraktionsvorsitzender - zum Artikel in den KN vom 27. August 2019

Gefälschte Leserbriefe der Grünen Politiker Mihlan und Müller

Mit Betroffenheit mussten wir alle zur Kenntnis nehmen, dass die Führungsspitze der Schwentinentaler Partei Bündnis 90 /Grüne in Person des Bürgervorstehers Dennis Mihlan und des Fraktions- und Hauptausschussvorsitzenden Andreas Müller über einen sehr langen Zeitraum, zumindest seit Mai 2018 unter bewusster, illegaler Ausnutzung der Leserbrief -Plattform der Kieler Nachrichten versucht haben, die Leserinnen und Leser in Ihrem Sinne zu manipulieren, indem sie gefälschte Leserbriefe zur Veröffentlichung an die Redaktion schickten. Und es stellt sich angesichts dieses Vorgehens die Frage “Waren das eigentlich wirklich schon alle, die jetzt entdeckt wurden?"

Den KN und ihrem sorgfältigen Arbeiten ist es zu danken, dass diese Machenschaften nun aufgedeckt wurden.

Die Grünenvertreter Mihlan und Müller haben damit auch bewusst grundlegende Prinzipien der Demokratie verletzt, indem sie alle anderen Parteien, immerhin ihre politischen Mitwettbewerber, dazu den Bürgermeister und die Stadtwerke durch gefälschte Leserbriefe angegriffen haben, nicht direkt und mit offenem Visier, sondern hinten rum, versteckt und mit dem alleinigen Ziel hieraus für sich als Grüne Politiker Kapital zu schlagen. Das ist zugleich unfair, schäbig und Intransparenz in höchstem Maße.

Nichts als der untaugliche Versuch einer billigen Rechtfertigung ist in diesem Zusammenhang die völlig aus der Luft gegriffene, gerade zu abstruse Behauptung des Herrn Mihlan, „in Schwentinental herrsche ein politisches Klima der Angst“.

Die „Spitzengrünen“ Mihlan und Müller haben damit erheblichen Schaden in unserer kommunalen Gemeinschaft Schwentinental angerichtet. Es wird lange dauern, bis hier wieder Vertrauen einziehen kann! Das kann und darf und wird hoffentlich den vielen redlichen Politikerinnen und Politikern der Grünen nicht gleichgültig sein.

Es wird interessant sein zu beobachten, ob die Herren Mihlan und Müller nach der Anwendung ihrer „dirty tricks“ nun wenigstens die Kraft haben, daraus die einzig richtige Konsequenz zu ziehen und dem Gemeinwesen Schwentinental und nicht zuletzt auch der Partei von Bündnis 90/Grüne den Gefallen zu tun, den Weg für eine unbelastete Zukunft frei zu machen.